Serviceline
Serviceline Industrielle Sensoren
Tel.: +43 2236 33441 14
Fax: +43 2236 31682
Serviceline Explosionsschutz
Tel.: +43 2236 33441
Fax: +43 2236 31682

RFID regelt den Zugang

Eindeutiger Fixcode dient als perfekte Zugangskontrolle

Der RFID-Lesekopf in FP-Bauform eignet sich ideal zur Zugangskontrolle
Der RFID-Lesekopf in FP-Bauform eignet sich ideal zur Zugangskontrolle

Anwendung
In Produktionsstätten, Sicherheitslaboren, Firmenzugängen oder öffentlichen Einrichtungen sind gewisse Bereiche nicht für jedermann zugänglich. Mit Hilfe der RFID-Technologie kann eine Zutrittskontrolle ausgeführt werden.

Ziel
Mit RFID-Komponenten sollen bestimmte Bereiche gegen unberechtigten Zutritt abgesichert werden. Die Zutrittsrechte sollten dabei jederzeit flexibel änderbar sein.

Wichtig für Umsetzung
Für die Zutrittskontrolle sind Lesestellen und Transponder in geeigneter Bauform erforderlich. Weiterhin sind die Systeme an eine meist PC-gestützte Leitstelle anzuschalten, welche die Zutrittsberechtigung je nach Anlagengröße zentral oder dezentral regelt. Die passende Administrator-Software sollte über einen Systemintegrator erstellt und implementiert werden.

Kundenvorteil
Mit RFID kann die Zutrittsregelung kontaktlos erfolgen. Die Bedienung geschieht im „Vorbeigehen“ und ist völlig verschleißfrei. Es besteht die Möglichkeit, beliebige Berechtigungsstufen zu vergeben, die sich jederzeit flexibel ändern lassen. Verlorene Zugangsberechtigungen können sofort gesperrt werden.



Zugang an einer Tür mit RFID-Lesekopf und Schlüsselanhänger. Ein kurzes Vorhalten des Schlüsselanhängers genügt, um den Öffnungsmechanismus zu aktivieren.

Beschreibung

Für die Zutrittskontrolle mit RFID werden in der Regel Scheckkarten oder Schlüsselanhänger als Türöffner eingesetzt. Diese dienen gleichzeitig als Werbeträger für die jeweilige Firma oder als Mitarbeiterausweis mit Foto des Inhabers. So kann Unbefugten mit Hilfe von RFID der Zutritt zu bestimmten Bereichen verwehrt werden. Auch die Nutzung von Aufzügen oder die Absicherung von Ex-Bereichen, wie z. B. einem Tanklager, kann über eine solche Freigabe gesteuert werden. Bei Einsatz in Ex-Bereichen sind die RFID-Leseköpfe in explosionsgeschützte Gehäuse einzubauen. Da zur Zutrittskontrolle die selben Auswertegeräte genutzt werden wie auch in der Produktion bei Identifikationsaufgaben, wird die Implementierung erheblich erleichtert.

Mit Hilfe von RFID wird der Zutritt überwacht und protokolliert. Zudem kann in einem Logbuch festgehalten werden, wer sich wann und wie lange im zutrittsgeschützten Bereich aufgehalten hat.


Ihre Vorteile auf einen Blick

  • Langlebige und verschleißfreie Lösung
  • Flexibel anpassbare Berechtigungsstufen
  • Einfache Überwachung zutrittsgeschützter Bereiche