Serviceline
Serviceline Industrielle Sensoren
Tel.: +43 2236 33441 14
Fax: +43 2236 31682
Serviceline Explosionsschutz
Tel.: +43 2236 33441
Fax: +43 2236 31682

Ultraschallsensoren an Spritzmittelzerstäubern

Bewirtschaftung von Obstplantagen mit Ultraschallsensoren

Der 30GM70 ist mit seinem großen Erfassungsbereich von 35…600 cm bestens geeignet, um Baumlücken zu detektieren.
Der 30GM70 ist mit seinem großen Erfassungsbereich von 35…600 cm bestens geeignet, um Baumlücken zu detektieren.

Die Bewirtschaftung von Obstplantagen erfordert höchste Sorgfalt. Wer eine ertragreiche Ernte erzielen möchte, muss seine Pflanzen vor Schädlingen schützen. Da eine Vielzahl von Krankheiten die Pflanzen auf Obstplantagen befallen, ist es umso bedeutender, deren Fortbestehen und Fruchtbarkeit zu sichern. Dies geschieht mittels Pflanzenschutzmitteln, die nach einem speziellen Spritzplan verteilt werden müssen. Auch diese treiben die Kosten der Obstbauern in die Höhe. Um die Ernte trotz allem für einen angemessenen Preis verkaufen zu können, ist es notwendig, dass der Spritzvorgang möglichst effizient ausgeführt wird.

Bei der herkömmlichen Methode wird das Spritzmittel kontinuierlich - auch in den Freiräumen zwischen den Bäumen - verteilt. Durch den Einsatz von Ultraschallsensoren können Baumlücken detektiert und Spritzmittel eingespart werden. Der Sprühvorgang wird unterbrochen, sobald ein Freiraum erkannt wird.


Obstbauern sparen Kosten durch gezielte Steuerung mit Ultraschallsensoren

Für diese Applikation sind die Ultraschallsensoren der Serie 30GM70 bestens geeignet. Durch die robuste Ultraschalltechnologie sowie die hohe IP-Schutzart können die Sensoren bei Wind und Wetter eingesetzt werden, ohne dass die Leistung beeinflusst wird. Die Ultraschallsensoren sind dabei unempfindlich gegenüber Chemikalien, die in den Spritzmitteln enthalten sind.



Die Ultraschallsensoren der Serie 30GM70 ermöglichen eine gezielte Ausbringung des Spritzmittels

Einfache Inbetriebnahme erleichtert die Handhabung

Die Ultraschallsensoren sind seitlich am Vorratsbehälter anzubringen. Es ist wichtig, einen Sensor mit ausreichend hoher Reichweite und entsprechender Funktionsreserve zu wählen, da ein Baumstamm keinen idealen Reflektor darstellt. Hier bietet sich z. B. der UC6000-30GM70-2E2R2-V15 mit einem Erfassungsbereich von 35…600 cm und zwei Schaltausgängen an.

Für die Inbetriebnahme und zur Parametrierung empfiehlt sich der USB-Programmieradapter UC-18/30GM-IR und das Programm ULTRA-PROG-IR. Damit ist eine Visualisierung der Objektentfernung und Echosignalstärke, sowie eine einfache Einstellung der Schaltgrenzen möglich. Alternativ können die Schaltgrenzen auch über die Potentiometer am Sensor direkt eingestellt werden.

Beim Einbauort – speziell der Montagehöhe über dem Boden – sind die Ausmaße der Schallkeule zu berücksichtigen. Gegebenenfalls ist die Schallkeulenbreite von 100% auf 80% zu reduzieren, um eine Beeinflussung durch Regen und Spritznebel im Nahbereich zu vermeiden.

Mit Hilfe der Ultraschallsensoren werden die einzelnen Bäume detektiert und der Spritzvorgang in den Baumlücken unterbrochen. So kann sowohl eine Kosten- als auch eine Zeitersparnis erzielt werden, da auch der Vorratsbehälter seltener befüllt werden muss.


Ihre Vorteile auf einen Blick

  • Kosten- und Zeitersparnis durch Einsparung von Spritzmittel
  • Robuste und langlebige Sensorlösung
  • Hohe Reichweiten zur exakten Erfassung der Objekte
  • Einfache Inbetriebnahme und Parametrierung

 


Jetzt erhältlich: Der Technology Guide Ultraschallsensoren